Musikgenuss für Audiophile: Viper4Android FX

Gleich vorneweg: Die App benötigt Root-Zugriff! Allein schon damit hebt sie sich von der Konkurrenz im Equalizer-Bereich ab, denn Superuser-Rechte deuten immer auf tiefe systemweite Eingriffe hin.

Installation und erste Schritte

Die App findet sich leider nicht im Playstore, Ihr müsst sie also von der appeigenen Website herunterladen und installieren. Nehmt hier einfach die neueste Version und achtet darauf, dass euer Gerät die Installation aus unbekannten Quellen erlaubt.

Beim Öffnen der Anwendung müsst ihr ihr Superuser-Zugriff gewähren und daraufhin einen Driver installieren. Je nachdem, ob euer Gerät NEON unterstützt (Google-Suche!!!), wählt ihr den jeweiligen Driver und entscheidet euch zwischen Battery Saving, High Audio Quality und Super High Audio Quality.

Die App selber ist zunächst im Anfänger-Modus geöffnet und offenbart so noch nicht ihr ganzes Können. Hier schafft der Punkt UI Setting im Dropdown-Menu auf Expert Abhilfe.

Die App ist in die vier Wiedergabemöglichkeiten  aufgeteilt, die Android unterscheidet und bei denen der Einsatz eines Equalizers überhaupt möglich ist. Ich beschränke mich auf Headset, da der Rest danach ziemlich selbsterklärend ist. Bei den genauen Werten lohnt sich das Rumexperimentiern!

Die wichtigsten Funktionen im Überblick

Master Power:

Hier schaltet ihr den Equalizer überhaupt erst ein. Force Enable V4A kann einige Probleme mit keinen Effekten beheben.

Playback Gain Control:

Falls aktiviert, macht der EQ damit das Signal vor allem lauter.

Viper DDC:

In diesem Reiter findet ihr viele Presets für populäre Kopfhörer, die deren  Schwächen ausgleichen.

Spectrum Extension:

Für den Fall, dass ihr eher verlustbehaftete Audioformate hört, kann hiermit der Frequenzbereich verbessert werden.

Firequalizer:

Der Firequalizer ist der hauseigene Multiband-Equalizer, welcher mit vielen Presets lockt.

Convolver:

Der Convolver verdichtet nochmals das Audiosignal. Hierfür ist aber ein Custom Kernel notwendig.

Field Surround / Headphone Surround +:

Wie schon im Namen ersichtlich, simulieren diese beiden Surround- Sound.

Differential Surround:

Diese Funktion ist sehr beliebt bei der Community und spielt bestimmte Töne
verzögert ab. (Delay Time)

Reverberation:

Hier wird ein Hall-Effekt emuliert.

Dynamic System:

Ähnlich dem Viper DDC wird auch hier der Sound an den Kopfhörer angepasst.

Tube Sound Simulator (6N1J):

Verringert den Dynamikumfang, um einen ,,Röhrensound“ zu erreichen.

Fidelity Control:

Der Viper Bass verstärkt den Bass und Viper Clarity die Höhen und den Dynamikumfang.

Auditory System Protection:

Falls aktiviert, wird das Gehör durch das Entfernen bestimmter Frequenzen geschont.

Master Gate (Limiter):

Hier kann nochmals die Gesamtlautstärke und das Panning (links|rechts) eingestellt werden.

Bei Problemen schafft das Abhilfe.

Quelle: vipersaudio.com

Kommentar verfassen